6.-Klässler am CS-Cup

Die Jungs der 6. Klasse mit viel Ehrgeiz am CS-Cup

 

Bildzoom per Mausklick

Schon am Dienstag hatten wir uns gefreut, dass morgen den CS-Cup stattfindet. Alle waren aufgeregt. Endlich war Mittwoch und plötzlich war auch die Schule zu ende. Danach fuhren Frau Lötscher, Frau Rommel und Frau Schmid mit uns, mit dem Auto von Nebikon nach Littau. In Littau angekommen sahen wir auch schon den Fussballplatz. Alle wollten nur noch Fussball spielen. Also gingen wir in die Garderobe um uns anzuziehen. Als wir angezogen waren, assen wir noch ein Sandwich oder einen Snack, damit wir genug Energie hatten. Nach einer kurze Pause liefen wir zum Platz und wärmten uns ein, dehnten und zuletzt spielten wir ein paar Torschüsse auf Jonas. Plötzlich rief uns Frau Lötscher zu. Bei Frau Lötscher angekommen erklärt sie uns die Taktikten und Aufstellungen. Alle waren hoch motiviert und auch konzentriert. Als der vorherige Fussballmatch fertig war, waren wir an der Reihe. Der Match hatte schon begonnen, wir waren sicher die Favoriten auf dem Platz und zeigten das auch an den Toren. Wir gewannen hoch mit 4:0. Aber was unsere Torchancen betrifft war es nicht befriedigend, so zusagen sehr schlecht. Aber das war für uns nicht so schlimm. Wir sagten immer gewonnen ist gewonnen. Nach einer Verschnaufpause waren wir wieder an dran. Wir begannen wieder mit der gleiche Aufstellung. Mitten im Match stand es immer noch 0:0. Wir mussten uns sehr anstrengen. Jonas hat uns im Spiel gehalten durch eine ausgezeichnete Parade. Wie es im Fussball heisst, wer nicht die Toren macht, bekommt sie. So war das auch. In der letzten Minute schossen wir nach einem schnellen Eckball das goldene Tor. Der Match war fertig und alle waren erleichtert. Unsere Bilanzen waren fantastische 2 Spiele und 6 Punkte. Grandios! Während der Pause tranken wir und assen etwas Kleines. Und schon waren wir wieder auf dem Platz. Aber nicht wie gewohnt, bekamen wir ein Tor. Und verloren auch. Alle waren zerstört. Als die erste Niederlage da war. Den letzten Match mussten wir gegen die stärksten Gegner antreten. Der Spruch hiess: Nicht verlieren. Alle wollten gewinnen und gaben alles. Trotzdem verloren wir den Match mit 1:2, aber das Gute war, dass wir gekämpft haben. Und jetzt konnten wir nur noch hoffen, dass der Gegner, gegen welchen wir mit 1:2 verloren haben, den letzten Match hoch verlieren würde, dass wir eine Chance auf den 1.Platz haben. Es nützte alles nichts, weil sie gewonnen haben. Viele waren traurig. Aber wir können trotzdem stolz sein, weil wir 2. von 4 in der Gruppenphase geworden sind. Alle liefen zur Garderobe und zogen sich an. Wie immer gab es in der Garderobe ein Geläster über die Gegner. Alle waren fertig angezogen. Frau Lötscher machte noch ein Foto mit der ganzen Mannschaft. Anschliessend fuhren wir wieder nach Hause. In Nebikon verabschiedeten wir uns.

Es war ein fantastischer Tag und ein tolles Erlebnis mit Frau Lötscher und Frau Rommel gewesen. Darum vielen Dank an Frau Lötscher und Frau Rommel und nicht vergessen unsere Autofahrer Frau Schmid und Herr Petrantoni. Danke schön Tausend mal.

Reto Stutz