Musical der 3. Primar

vergrössern:

aufs Bild klicken


Drittklässler führten Musical auf

Wenn lang gehegte Träume plötzlich wahr werden

In den Räumlichkeiten der alten Egli-Mühle führten die Schüler der dritten Klasse das Kinder-Musical «Robinson» auf. Sie begeisterten das Publikum mit herzerfrischendem Spiel und herrlichen Liedern.

Es braucht viel Mut, Einsatz und Durchhaltewillen, um ein musikalisches Theaterprojekt auf die Beine zu stellen. Die Auseinandersetzung mit dem Stück, das Verteilen und Einüben der Rollen ist nur eine Seite. Für das Gelingen unerlässlich ist auch eine gut durchdachte Organisation, das Malen der Kulissen oder der Umgang mit technischen. Hilfsmitteln. Die Drittklässler von Alice Bühler und Regula Egli bewiesen eindrücklich, dass auch grosse Ziele erreicht werden können, wenn alle am gleichen Strick ziehen.

Der kleine Robinson aus Hamburg
Die Geschichte von Robinson und seinem Inselkumpanen Freitag ist wohl jedem bekannt. Der kleine Robinson lebt in Hamburg. Mit der Schule kann er sich nicht anfreunden, viel lieber steht er am Hafen und schaut aufs offene Meer hinaus. Er träumt von einem Leben als Matrose. Die gut gemeinten Versuche von Eltern, Geschwistern und Kameraden, Robinson in die Wirklichkeit zurückzuholen, scheitern kläglich. Robinson lässt sich durch nichts von seinem grossen Traum abbringen.
Eines Tages steht er wieder am Meer und beobachtet die Matrosen, die gerade einen grossen Segler zum Auslaufen startklar machen. Zufällig sucht der Kapitän noch einen Schiffsjungen. Robinson packt die einmalige Gelegenheit beim Schopf Die Arbeit auf dem Schiff ist für den Jungen recht hart, aber Robinson ist glücklich, endlich dem mühsamen Schulalltag entflohen zu sein. Doch ein heftiger Sturm verändert das neue Leben schlagartig, das Schiff geht mit Mann und Maus unter und Robinson verschlägt es auf eine unbewohnte Insel. Hier überkommt ihn bald das grosse Heimweh.
Eines Abends entdeckt Robinson auf der Insel eine wilde Horde von Kannibalen und trifft auf Freitag, der diesen im letzten Moment entflohen ist. Die beiden werden Freunde und leben fortan zusammen, bis nach langer Zeit vor ihnen das Schiff aufkreuzt, mit dem Robinson wieder in seine Heimat zurückkehrt.

Ein dickes Kompliment
Die Aufführung des Musicals war bemerkenswert und die multikulturell zusammengesetzte Klasse verdient mit ihren Lehrerinnen ein dickes Kompliment. Die 23 Schülerinnen und Schüler zeigten sich wenig beeindruckt von der grossen Zuschauerkulisse. Sie überzeugten mit deutlich gesprochenen Texten und vor allem mit wunderschön vorgetragenen Liedern. Der lang anhaltende Schlussapplaus des gut gelaunten Publikums war der verdiente Lohn für die tolle Leistung.

Hans Schmid