Herbsttag 2014

Am Montag, 15. September 2014 war es in den Gängen und Schulzimmern still. Alle Lehrpersonen waren mit ihren Klassen in Stufengruppen in der nähern Umgebung Nebikons in der freien Natur unterwegs. Das Wetter war prächtig, obwohl sich der Hochnebel erst gegen Mittag auflöste. Mit dem Sonnenschein stiegen dann auch die Temperaturen.
Bei Wandern, Spiel und Spass verging die Zeit im Nu. Für das eine und andere Kind war der Wander-Teil des Tages ganz schön anstrengend – je nach körperlicher Fitness des einzelnen, obwohl selbstverständlich der Schwierigkeitsgrad an die entsprechenden Stufen angepasst war...


Nachfolgend einige Kurzberichte sowie Fotos von einigen Klassen


Kindergarten

• 44 Kinder
• 5 Lehrpersonen (Verni, Bea, Annelies, Barbara und Martina)
• Datum: 15.09.14; 08.10-13.30 Uhr
• Route: Start: Kirchplatz Nebikon (Besammlung), Marsch nach Schötz entlang der Luther bis zum Brätleplatz/Picknickplatz (Mittagessen), Marsch retour bis Schötz Posthaltestelle Gläng, Extrafahrt mit Postauto zurück nach Nebikon Bahnhof; Verabschiedung am Bahnhof (KG Primar und Kirchstr.) / Kindergarten (KG Dorf).



* * * * *


1. und 2. Primar

Der Weg der 1. und 2. Klassen führte via Vorstadt-Lutherematte durch den Flüeggewald zur Vogelhütte. Dort konnten wir fast vier Stunden spielen und bräteln. Nach Hause kamen wir dann über Altishofen.



* * * * *

3./4. Klassen

Gut gelaunt marschierten die SchülerInnen der dritten und vierten Klasse mit ihren Lehrpersonen Richtung Altishofen. Nach einer Wanderung durch den Schlosswald erreichte die muntere Schar die Altishofer Jägerhütte. Dort war zuerst Holz sammeln, Stecken schnitzen und Feuer machen angesagt. Durch das feine Mittagessen gestärkt konnten sich alle beim Spielen im Wald so richtig austoben. Da wurden Hütten gebaut, Ball gespielt und allerlei neue Spiele erfunden. Nach einem abwechslungsreichen Rückmarsch kamen alle müde und zufrieden wieder beim Schulhaus an.



* * * * *

3. Sek


Mit dem Bike fuhren wir die 17 km lange Strecke der Luthern entlang über Gettnau nach Zell und von dort über Hüswil in Richtung Hofstatt bis zur Schachenpinte. Anschliessend folgte eine gemütliche Wanderung auf dem Luthertaler Sagenweg mit ausgiebiger Mittagsrast beim Schlosshügel. Nach dem letzten Teil der Rundwanderung gelangten wir zurück an den Ausgangspunkt, wo Fachlehrerin Marlene Stadelmann allen eine willkommene Abkühlung in Form einer Stengelglace spendierte. Herzlichen Dank!

Nun reichten bei einzelnen Jugendlichen die Kräfte gerade noch aus, um nach Nebikon zurück zu fahren und – etwas später als geplant – das ersehnte Ziel zu erreichen.
Neben einem «verknacksten» Fuss und einem selbstverschuldeten Plattfuss infolge Bremsentests bei abgefahrenem Reifenprofil ereigneten sich glücklicherweise keine weiteren Unfälle. Marlene Stadelmann nahm sich der jeweiligen Situation in Ausübung der «Besenwagen-Funktion» an.



(C) 2007 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken